Ausblick ElektromobilitätElektroauto kaufeneMobilitätKlimaschutzMythen von ElektroautosNeuwagenNews

Elektromobilität: Elektroauto-Interessenten bringen Schwung in den Automobilmarkt

Die aktuelle "puls Studie" zu Elektroauto-Interessenten gibt einen interessanten Einblick auf potentielle Käufer von E-Autos. Sie sind jung, urban und haben ein hohes Neuwagenbudget, welche gerade für Automobilhersteller und Händler von Interesse sein dürften

von Micha | emobicon

Denn es geht auch um Kompetenz – nicht nur beim Bau eines Elektrofahrzeuges, aber eben auch um den Vertrieb und den Service. 1.007 Autokäufer in Deutschland wurden im Rahmen einer repräsentativen Studie der Nürnberger Marktforschung puls in Hinblick auf die E-Mobilität, E-Autos und Alternative Antriebe befragt.

Zunahme des Interesses an Elektroautos

Wer es als Automobilhersteller oder Händler versäumt, frühzeitig Kompetenz im Wachstumsmarkt der Elektromobilität aufzubauen, setzt seine Zukunft auf ́s Spiel. Das ist das Kernergebnis einer repräsentativen Studie der Nürnberger Marktforschung puls bei 1.007 Autokäufern in Deutschland. 

Laut puls Studie legt das Kaufinteresse an Elektroautos seit 2016 auf aktuell 41 Prozent signifikant zu. Für Rückenwind sorgen v. a. die drohenden Innenstadt-Fahrverbote, immer schärfere CO2-Vorgaben sowie die immer tieferen Kratzer im Image des Dieselantriebs.

Grafik: PLUS

Tesla in den Köpfen vieler erscheint als Gradmesser zu dienen

In diesem Umfeld ist es Tesla gelungen, Elektromobilität in den Hinterköpfen der Kunden dominant zu besetzen. So nehmen mittlerweile 61 Prozent der deutschen Autokäufer den Quereinsteiger aus Kalifornien als führende Marke für Elektrofahrzeuge wahr. Auf den weiteren Plätzen folgen deutlich abgeschlagen BMW mit 24 und Toyota mit 21 Prozent.

Der Aufbau einer eigenen Marke oder Submarke für Elektromobilität ist schon deshalb empfehlenswert, weil mit Elektroauto- Interessenten eine lukrative Kundengeneration mit spezifischen Anforderungen an Mobilität und Autos heranwächst. So sind E- Autointeressenten laut puls Studie besonders jung, urban, online-affin, ernährungsbewusst und sehen Autos auch (wieder) etwas stärker als Statussymbole an.

„Nur mit entsprechend infizierten Händlern und Verkäufern wird es gelingen, die spezifischen Werte einzelner Elektroautomarken glaubwürdig zu transportieren und Kunden zu überzeugen."
Konrad Weßner
plus Geschäftsführer

Das Budget bei jungen Leuten ist bei einem Fahrzeugkauf höher

Die Tatsache, dass Sie stärker streamen, lässt darauf schließen, dass sie als Vertreter der Netflix-Generation wohl auch besonders offen für Mobility on Demand, flexible Flatrates oder Auto-Abos sind. Geschäftsrelevant ist auch die Tatsache, dass E-Auto-Ínteressenten ein Budget von 30.200 Euro für ihren (Elektro-) Neuwagen einplanen.

Mit 24.600 Euro liegt dieses Budget bei Personen mit geringem Elektroauto-Interesse deutlich niedriger. Da Elektroautos für die meisten Deutschen Neuland sind, sind für den Verkauf motivierte Händler und Verkäufer gefordert, die für dieses Thema brennen. „Nur mit entsprechend infizierten Händlern und Verkäufern wird es gelingen, die spezifischen Werte einzelner Elektroautomarken glaubwürdig zu transportieren und Kunden zu überzeugen“,empfiehlt puls Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner.

Dem können wir von emobicon nur zustimmen, denn in einem Langzeittest hatten wir, beim Versuch ein Elektroauto zu kaufen, wirklich schlimme Erlebnisse und die Ergebnisse waren grauenhaft.

Die komplette plus Studie erhalten Sie HIER !

Grafik: PLUS

3 Gedanken zu „Elektromobilität: Elektroauto-Interessenten bringen Schwung in den Automobilmarkt

  1. Zweifelsohne ist da „was Positives“ in Gang gekommen…aber immer noch dürften E-Autokäufer (!), nicht Interessenten, in den traditionellen Autohäusern dt. Nobelmarken unbeliebt zu sein:
    1- sie wissen genau was sie wollen; und wissen häufig besser bescheid als der Verkäufer
    2- sie wollen keine Extras, nur „Standard“; womit wenig zu verdienen ist. Gerade beim Verkauf von Sonderausstattungen verdienen Autohäuser und deren Verkäufer so richtig mit.

    1. Hallo Karsten,

      so wie sich der Antrieb ändern kann, Son ändern sich auch die Notwendigkeiten in der Kompetenz eines Fahrzeughändlers.
      Der Händler kann wenig dafür, das Hersteller mit der Sonderausstattung so umgeht, wie er umgeht. Manches ist in der Tat sehr übertrieben.

      Andere Hersteller aber, wie Hyundai, Nissan haben Ihre „Pakete“, weitere wenig Auswahl, die nicht nötig erscheint und gut ist es.

      Heute macht so ziemlich jeder Interessent ja auch da von Gebrauch vorab online eine Konfiguration zu starten. Klar. Man will informiert sein.

      Wir haben in einem eigenen Test den Autohandel getestet, mit erschreckenden Ergebnissen. Man weiss oft kaum Bescheid über die eMobilität. Fatal.

      Deshalb schulen wir auch Automobilhändler. Das macht Sinn und ist meist nachhaltig.

      Einen schönen Abend und vielen Dank für Ihren Kommentar

    2. Genau so ist es mir beim BMW Vertragshändler gegangen. Kein el. vorführfahrzeug vorhanden, keine Sachkompetenz, keine Förderkompetenz, aber das Haus voller Luxus Karossen und SUV’s mit vielen Diesel PS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.