AutobauerElektroauto kaufeneMobilitätNews

Hyundai: Warum kommen die Elektrofahrzeuge nicht?

Der Bedarf riesig und das Interesse scheinbar grenzenlos. Elektrofahrzeuge haben ein Problem: Oft sind sie schlecht lieferbar - die Wartezeiten lang. Und was ist los bei Hyundai ? Händler bekommen keine Informationen, Bestellungen sind nicht möglich - die Ungeduld wächst.

von Thorsten Bär | emobicon - CoverBild: emobicon

Es könnte so schön sein, denn die Zeit ist reif für Elektrofahrzeuge. Immer wieder hört man von langen Lieferzeiten und genau hier scheint es enorme Probleme zu geben – bei vielen Herstellern oder Modellen. Nur wenige Hersteller können offenbar Elektrofahrzeuge ausreichend anbieten. Dabei wird viel versprochen. Hyundais Top Modelle bei Elektrofahrzeugen sind enorm gefragt – die Kommunikation aber ein Desaster.

Funkstille zwischen Importeur und Händler

Fragen Sie mal bei Ihrem Händler nach. Ich möchte ein Elektrofahrzeug oder wann kommt meine, vor Monaten aufgegebene Bestellung. Ratlosigkeit bei den Händlern – vielerorts. Bei Hyundai gibt es aktuell ein Modellwechsel. Die Elektromodelle KONA und IONIQ als reine Elektroversionen sind beliebt und seit Wochen scheint Funkstille zu sein zwischen Hersteller, Importeur und Händlern. Kaum Informationen und die Händler sind frustriert. Denn was sollen sie an Ihre Kunden an Informationen weitergeben?

Hyundai KONA elektro NEUFAHRZEUGE direkt verfügbar | emobicon
extrem beliebt: Die Topmodelle von Hyundai: IONIQ und KONA als Elektrofahrzeuge | Bilder: emobicon

Planungsunsicherheit bei Käufern

Fast täglich erreichen uns Nachfragen: Können Sie einen Hyundai KONA liefern, wie sind die Lieferzeiten, warum bekomme ich keine Informationen.. Wenn man wenigstens Auskunft geben könnte, wäre manches sicher halb so schlimm.

Rückblick: Anfang April bekamen die Händler die Informationen über einen anstehenden Modellwechsel. So weit nicht so schlimm. Damals hieß es: 4-6 Wochen keine Bestellung möglich. Und jetzt ? Händler kriegen keine Informationen. Damit bekommt auch der Kunde keine Informationen – zumindest nicht die, die man erwarten könnte. Die Frage bleibt, wie man damit umgehen muss. Schlimmer scheint noch die Tatsache, das nicht nach Reihenfolge oder Ausstattung ausgeliefert wird. So sind Elektrofahrzeuge, die bereits vor einem Jahr geordert wurden sind immer noch nicht da – spätere Bestellungen wurden bereits schon produziert und sogar schon ausgeliefert. Man wird ungeduldig – manchmal wohl auch ungehalten. Planungsunsicherheit bei Kunden – egal ob gewerblich oder privat.

Lesen Sie auch

Einige Neuigkeiten in den neuen Modellen

Stand der Dinge ist nun der, dass es wohl im Juni zur neuen Möglichkeit einer Bestellung für ein Modell KONA oder IONIQ kommt. Wann dann aber eine mögliche Auslieferung stattfindet ist aktuell offen. Inoffiziellen Informationen zufolge sollen noch in diesem Jahr die Fahrzeuge des Modellwechsel ausgeliefert werden.

Der einzige Vorteil ist, dass mit dem Modellwechsel auch eine technische Veränderung kommen wird. So ist geplant, das mit dem Modellwechsel MJ20 in Abhängigkeit der gewählten Motor- und Ausstattungsvariante, ein verbessertes Bordladegerät, das von Hyundai entwickelte Telematik-System Blue Link sowie ein vergrößertes Bildschirmdisplay für das Navigationssystem kommen wird. Zudem ist ein optional verfügbarer 3-phasige Bordladegerät geplant. Durch die höhere Ladeleistung verkürzt dieser das Laden an öffentlichen Ladestationen und privaten Wallboxen. 

Weiter heisst es dazu: Die von Hyundai entwickelte Telematik-Technologie Blue Link erleichtert dem Fahrer die Nutzung vieler Fahrzeugfunktionen. Beispielweise kann der Nutzer vor der Fahrt, per Smartphone, den Innenraum seines KONA Elektro erwärmen oder kühlen. Zudem verfügt der KONA Elektro über das Notrufsystem eCall, das bei einem schweren Unfall selbstständig den nächsten Rettungsdienst verständigt.

Erklärungen würden helfen

Kommunikation ist alles: Reden, erklären, statt aussitzen und schweigen. Das schafft Frust. Warum man das so handhabt ist offen und vor allem unverständlich. Ähnlich erscheint es aber auch in anderen Bereichen der Elektromobilität. So fehlt in vielen Produkten noch das Eichrecht für die Ladeinfrastruktur, oder einfach ein Rahmen in dem wir uns bewegen wollen. Ein Gesetz zum Anspruch der privaten Lademöglichkeit fehlt ebenso, wie auch der Rahmen für bidirektionales Laden, um die Energiewende mit Unterstützung von Elektrofahrzeugen zu unterstützen. Der Fortschritt kommt von allein, aber warum man dann mit den Rahmenbedingungen und der Produktion nicht vorankommt, versteht man kaum. Ebenso unverständlich, dass man, mal wieder, völlig unterschätzt zu haben scheint, das die Nachfrage ganz offensichtlich viel grösser ist, als man liefern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.