Ausblick ElektromobilitätCO2 EmissionenElektroauto "erfahren"Elektroauto kaufenElektroauto MythenElektromobilität und SteuerneMobilitäteMobilität und UmweltFörderung ElektromobilitätMythen von ElektroautosNews

Förderung: : So groß sind die finanziellen Vorteile von Elektroautos

Elektromobilität wird vielfältig gefördert. Es gibt mehr als nur einen Umweltbonus. Langfristig ist der Preisvorteil sogar viel grösser. Eine interessante Studie

von Harald M. Depta | emobicon - Cover Bild: medienkraftwerk

Elektromobilität ist nicht nur in  Klimaschutzfragen besser als sein Ruf, sondern auch finanziell kann sich ein ein Elektrofahrzeug heute rechnen. Neben klassischen Förderungen, wie den Umweltbonus und der Kaufprämie von 2000 Euro als Anteil vom Bund, ist ein Elektrofahrzeug für 10 Jahre von der KFZ Steuer befreit und das ist bei weitem nicht alles was man wissen sollte.

Die Energiesteuer beim Verbrenner deutlich höher als beim Elektroauto

Oft wird nur der reine Kaufpreis oder Leasingrate gesehen, die ein Fahrzeug kostet, aber die Ergebnisse sind, einfach anders gesehen, viel besser. Die ETR, die Economic Trends Research, kommt zu diesen Ergebnissen in einer Studie. Demnach sind die Belastungen, an Hand von verschiedenen Zahlen und Faktoren, deutlich unterschiedlich. Regulierungsbedingt, so stellt die Studie fest, sind Elektrofahrzeuge besser als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Selbst im Mittelklassesegment, wenn man zum Beispiel den VW Golf und den BMW i3 vergleicht.

So kommt der Leiter Prof. Dr. Michael Bräuninger zu dem Ergebnis, das sogar in der Oberklasse das Ergebnis noch grösser ausfällt, als immer angenommen. So hat ein Ein Tesla S75D gegenüber einem Mercedes CLS Diesel einen Vorteil um 24.000 Euro. Der Halter eines VW Golf mit Benzinmotor hat im Vergleich zum Halter eines BMW i3 je gefahrenem Kilometer wesentlich höhere Energiesteuern zahlen, nämlich umgerechnet 7,3 Cent je Kilowattstunde.

Bei einem Elektroauto fällt lediglich die Stromsteuer an. Aktuell in Höhe von 2,05 Cent je Kilowattstunde. Bei E-Autos, die als Dienstwagen genutzt werden, kommt ein weiterer Vorteil zum dazu: Es muss nur die Hälfte des Listenpreises als geldwerter Vorteil versteuert werden: 0,5 Prozent statt ein Prozent.

Lesen Sie auch

Mögliche CO2 Strafzahlungen wirken sich auf den Preis aus

Betrachtet man die CO2 Flottenwerte ist der Vorteil abermals grösser. Denn ab 2020 gilt der Grenzwert von 95 Gramm CO2 je Kilometer. Dieser stellt nicht nur Hersteller vor grosse Herausforderungen, sondern macht auch das Elektrofahrzeug sehr attraktiv. Grund sind Strafzahlungen von 95 Euro je Gramm Überschreitung bereits ab 2019 je verkauftem Neuwagen. Das kann sehr schnell teuer werden und Millionen kosten.

Sofern man Elektrofahrzeuge auf die Strasse bringt und der durchschnittliche Flottenverbrauch eines Herstellers unter den Wert sinkt ist man auf der sicheren Seite. Mit welchem CO2 Ausstoss man bei der Produktion rechnet, ist derzeit aktuell dabei kein Thema.

Es ist faktisch eine indirekte Förderung von Elektroautos. Denn ein Hersteller, der ein E-Auto und ein Auto mit 190 Gramm CO2-Emission verkauft, wird so behandelt, als hätte er zwei Autos mit 95 Gramm CO2-Emission in Verkehr gebracht. Damit hat er hat den Grenzwert von 95 Gramm eingehalten. Der Vorteil für den Hersteller: Die möglichen Strafzahlungen werden deutlich reduziert.

Klar ist aber auch: Würde die gesamte Privilegierung von Elektroautos auch für die Fahrzeuge gelten, die mit klimaneutral hergestellten synthetischen Kraftstoffen („E-Fuels“) angetrieben werden, so könnte ein Liter synthetischer Kraftstoff für einen VW-Golf mit Benzinmotor nach Berechnungen von ETR mit 2,74 Euro gefördert werden, so Prof. Dr. Michael Bräuninger.

Weitere Vorteile werden oft nicht benannt

Weitere Vorteile sind besondere Energietarife der Versorger oder die technische Möglichkeit Eigenstrom für das Laden von Elektrofahrzeugen zu nutzen. Ausserdem gibt es heute noch die Möglichkeit kostenlos Strom zu laden oder  der kostenlose Parkplatz in der City. Zudem werden Umweltfahrspuren für Elektrofahrzeuge nutzbar sein oder die Busspur in immer mehr Städten. Fahreinschränkungen und Maut werden Elektrofahrzeuge nicht haben.

Es gibt so viele Möglichkeiten. Denn die oft beschworene Einschränkung wegen angeblich geringer Reichweite ist meistens nicht gegeben und die Vorteile überwiegen, denn eine Reichweitendiskussion endet nicht damit, das man mit einem Verbrenner höhere Kosten hat und mit Fahreinschränkungen dann doch nicht weiter kommt, als mit einem Elektrofahrzeug. Und dabei sind weitere Förderungen von Elektrofahrzeugen sogar möglich…

Quelle: Handelsblatt

3 Gedanken zu „Förderung: : So groß sind die finanziellen Vorteile von Elektroautos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.