Ausblick ElektromobilitätElektroauto "erfahren"Elektroauto kaufeneMobilitäteMobilität und UmweltFahrberichte und Touren mit dem eMobilLadeinfrastrukturLadesäuleLadesäulenMythen von ElektroautosNewsSmart EQ

Smart EQ: Ein kleines Elektroauto ganz gross

Smart. Das Fahrzeug kennt man. Die Elektroversion kennen nur wenige. Die einen lieben ihn, andere sagen pauschal: zu klein. Ist das wirklich so?

Wir erleben ein Elektrofahrzeug, was viel grösser ist, als man denkt. Agil, spritzig, wendig und sehr gut zu fahren. Das Fahrzeug überraschte uns. Positiv. Der Smart EQ mit BRABUS Elementen vom Smart Center Ostendorf in Soest. Wir haben das Elektroauto mal unter die Lupe genommen.     | mit 4 min. Video |

von Micha | emobicon
Der Smart EQ in der BRABUS Version. Überraschend gut ! | Foto: emobicon

Überraschend spritzig

Wir haben ihn. Dem Smart EQ in einer besonderen Ausstattung. Nicht nur optisch hat sich das Elektrofahrzeug mächtig weiter entwickelt. Das Elektrofahrzeug macht richtig Spass und die tollen Sonnentage haben wir so richtig genutzt.

Hier mal einige Grundinformationen:

Smart EQ fortwo – Edition nightsky

mit 22 kW-Bordlader und Design Elementen von BRABUS

Stromverbrauch (kombiniert): ca 13 kWh/100km 

CO2-Emissionen: 0 g/km

Reichweite bei normaler Fahrweise 

rund 150 km pro Akkuladung

Aufladedauer: bis 85 % Akkustand ca 35 min

(an einer 22 kW Ladestation)

Höchstgeschwindigkeit 115 km/h

Diese Sonderedition hat sogar den optionalen 22 k´w Bordlader und macht das Fahrzeug noch alltagstauglicher. Dazu gleich noch mehr.

Der erste Eindruck vom Smart EQ

Sehr übersichtlich ist das Cockpit und wie üblich in der Mitte der Bordcomputer und die Klimaanlage.
Der Einstieg ist sehr grosszügig, die Sitze sind bequem und haben ausreichend Seitenhalt.
Der Kofferraum ist ausreichend gross finden wir, mit Kabeltasche und wie hier mit Soundbooster in der Sonderedition. Getränkehalter, Seitenfächer und Ablagen gibt es genug und ein abschliessbares Handschuhfach.
Der Bordlader befindet sich auf der Beifahrerseite. Die sonst übliche Motorklappe bitte nur zum nachfüllen von Wischwasser öffnen, alles andere erledigt der SMART Service.

 

TIPP: Nutzen Sie doch einfach die zahlreichen Förderungen.
Zum Beispiel eine Umsetzungsberatung durch emobicon.

Unverbindliche Informationen dazu erhalten Sie HIER !

Was uns vor, während und nach einer Fahrt aufgefallen ist

Eine gute Übersicht über die Dauer des Ladevorganges ist eben so gegeben, wie auch die Möglichkeit verschiedener Einstellungen. So wie sie es wünschen. Der durchschnittliche Energieverbrauch kann auch während der Fahrt abgelesen werden.

Die Navigation im Bordcomputer ist ausreichend gut, allerdings fehlte uns die pauschale Einstellung ohne Autobahn unterwegs zu sein. Eine Übersicht über verschiedene Ladepunkte in der Gegend konnte man auch einstellen. Multimedia, wie Radio war durch die Brabus Soundanlage an Bord besonders toll.

Nach einer Tour sagt Ihnen der Bordcomputer mehr zu Ihrem Fahrstil. In unserem Fahrzeug war eine sehr gute Rückfahrkamera verbaut. Optisch und akustisch gut gelöst. Die Übersicht ist gegeben.

Pro Akkuladung kann unter optimalen Bedingungen sogar hohe Reichweite erreicht werden.

Unter optimalen Bedingungen und bei vernünftiger Fahrweise sind gute Reichweite pro Akkuladung möglich | Foto: emobicon

Die Stärken des Smart EQ

gutes Raumgefühl | gute Sichtachse | spritzig | sehr wendig | schnelle Ladefähigkeit | gute Cockpitübersicht | zeitgemässe Assistenzsysteme | toller Mediasound | angenehme Sitze | grosse Auswahl an Optionen bei Fahrzeugausstattung | Sicherheit und Spass beim Fahren

Die Schwächen des Smart EQ

Uns störte vor allem der Dauer-Piepton beim Laden, gerade dann wenn man zu Hause aufläd.
Im ECO Modus fährt man zwar energiesparender, allerdings sind die Assistenzsysteme eingeschränkt.

Die grosse Anzahl der Auswahlmöglichkeit bei der Konfiguration ist auf der einen Seite zwar gut, allerdings finden wir sie in Teilen unübersichtlich und auf der Kostenseite erheblich. Aber selbst mit wenigen Extras hat man hier ein gutes Elektrofahrzeug, was für den Alltag geeignet ist.

Insgesamt ist der Smart EQ aber sehr gut für den Markt aufgestellt.

Noch einmal zum aufladen: Das Aufladen ist einfach. Mennekes Stecker rein und los gehts. Die meisten Ladestationen bieten diese Möglichkeit an. Auch das macht das Fahrzeug extrem alltagstauglich finden wir.

Unser Fazit:

Ob beim Einkaufen, einer Kaffeepause, Shopping in der Stadt und auch gelegentlich eine längere Strecke wird durch dem Smart EQ mit dem 22 kw Bordlader möglich. Der Vorteil ist hier ganz klar: Man muss nicht drauf achten eine Schnellladestation anzufahren, sondern eine klassische Wechselladestation mit 22 kW Ladeanschluss genügt.

Wir haben viel Spass mit dem Fahrzeug, und finden das die Stärken dieses Konzeptes klar überwiegen. Als Zweitfahrzeug, für kleine Gewerbe, für übersichtliche, eher kurze Strecken, als Stadtmobil hervorragend geeignet.

So kann, mit der neuen 0,5 % Regelung für Elektrofahrzeuge auch ein Smart EQ besonders günstig sein.

Falls Sie noch Fragen haben sollten, melden Sie sich bitte bei uns.

INFO: Das Fahrzeug wurde uns zur Verfügung gestellt vom SMART Center OSTENDORF | Soest