AutobauereMobilitätMercedesNewsSmart ED

Elektroauto SMART: Wird GEELY der neue Partner für den Mini Stromer ?

Daimler prüft im Zuge der neuen Generation des SmartEQ eine Kooperation mit Geely. Laut einem Bericht des "Manager Magazin" seien die Gespräch bereits in einem fortgeschrittenen Stadium angekommen.

von Thorsten Bär | emobicon - Bild: emobicon

Im Jahr 2020 wird die Daimler-Kleinwagenmarke Smart rein elektrisch. Derzeit laufen auch schon Vorbereitungen zur Umstellung der Produktion. Das ist sicher. Klar ist aber auch, dass die nächste Generation des kultigen Stadtflitzers nicht – wie aktuell – zusammen mit Renault gebaut wird. 

Schon länger soll das Verhältnis zwischen den Partnern als zerrüttet gelten. Aber klar ist auch: Ohne Partner ist die Zukunft von Smart akut gefährdet. Bei der Bilanzpressekonferenz kürzlich gab sich Daimler-Chef Dieter Zetsche auf das Thema angesprochen zugeknöpft. Man habe genügend Zeit eine Lösung zu finden. Sagt er.

Daimler bestätigt Nachfolgemodell

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern und so einiges spricht dafür, dass man möglicherweise bereits eine Lösung gefunden hat. Die Lösung könnte in China liegen. Hier ist Daimler Großaktionär mit Li Shufu, dem Gründer und Chef der Zhejiang Geely Holding. Wie das Manager Magazin unter Berufung auf mehrere mit der Sache vertrauten Personen berichtet, habe Li Shufu Daimler Hilfe bei der Realisierung der nächsten Smart-Generation angeboten. Inzwischen liefen bereits recht konkrete Gespräche über eine technische Zusammenarbeit. Von Daimler-Seite wurde ohne Nennung von Namen bestätigt, dass man an einem Konzept für ein Smart-Nachfolgemodell arbeite. Einzelheiten möchte Daimler zunächst nicht benennen.

Lesen Sie auch

Ohne Partner kein neuer Smart möglich

Daimler sucht mit Hochdruck an einer Lösung. Fakt ist, dass Smart ohne neuen Partner kaum überlebensfähig ist. Marktexperten sind sich sicher: Hätte es die Lösung mit Renault nicht gegeben, die im Jahr 2014 gekommene aktuelle Smart-Generation auf der Plattform des Renault Twingo zu bauen, wäre für die Kleinwagenmarke aufgrund der fehlenden wirtschaftlichen Basis schon vor Jahren Schluss gewesen. 

Aktuell befindet sich Smart in der kompletten Umstellungsphase zur reinen Elektroautomarke. Die Absatzzahlen seien zwar gut, das Fahrzeug gerade zuletzt stark nachgefragt worden, aber das Problem mit den Akkus und der unzureichenden Verfügbarkeit könnte in der bisherigen Situation offenbar nur ein neuer Partner lösen. Li Shufu. Der chinesische Konzern mit den Kernmarken Geely und Volvo hat selbst große Ambitionen im Bereich Elektromobilität und hat mit Kandi Technologies einen Joint Venture-Partner mit hoher Expertise im Bau elektrische Kleinwagen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.