Elektroauto "erfahren"eMobilitätNewsUrlaub mit dem Elektroauto. Geht das überhaupt ?

Urlaub: Mit dem Elektroauto an die Algarve nach Portugal

+++  DIE VORBEREITUNGEN +++

Jetzt ist entschieden: Wir fahren mit dem Elektroauto ca. 6000 Kilometer bis an die Algarve und wieder zurück. Jetzt beginnen die Vorbereitungen für diesen Urlaub im September und wir werden hier darüber berichten !

von Harald M. Depta | emobicon - Cover Bild: emobicon

Nach fast 300.000 elektrischen Kilometern, viel Spass und Erfahrung werden wir dieses Jahr im Spätsommer 2019 mit unserem Elektrofahrzeug Hyundai KONA elektro Premium 64 kW an die Algarve nach Portugal fahren. Von Deutschland über Frankreich und  Spanien nach Portugal bis runter an die Küste nach Portimao. Wir haben uns bereits in eine kleine Villa am Strand eingemietet und freuen uns schon sehr. Alte Freunde, die dort seit Jahren wohnen freuen sich schon auf unser Wiedersehen. Jetzt beginnen gaaaanz langsam die Vorbereitungen.

Sie können uns hier bei den Vorbereitungen begleiten, denn wir berichten ab sofort über unsere Planung. Wir hören schon die Stimmen, von erstaunen bis bekloppt. Aber das kennen Elektroautofahrer bereits – wir natürlich auch. Das ist nicht unsere erste lange Tour, auch nicht ins Ausland. Wir berichten von der Tourplanung bis zu den Erlebnissen unterwegs. Auch dann immer wieder LIVE über unsere Social Media Kanäle.

Wir haben 3 Zwischenübernachtungen auf der Strecke geplant, denn der Weg ist das Ziel. Wir wollen auch unterwegs an bestimmten Plätzen verweilen. Uns hetzt nichts. Klar ist bereits: Erstes Ziel ist Paris in Frankreich. Dort werden wir eine Nacht verbringen, bevor es dann weiter Richtung Süden geht. An der Algarve bleiben wir 6 Nächte. Zurück dann das gleiche – die Streckenführung wird aber anders sein, da steht noch gar nichts fest.

Was braucht man für solch einen Trip: Lust, Freude, eine Streckenplanung, vielleicht paar Ladekarten, Mautbefreiung oder Vignette, ein Hotel, schönes Wetter, Sitzfleisch, keine Angst und die Freude auf Urlaub. Eigentlich nicht viel. Wir packen das, davon sind wir überzeugt.

Lesen Sie auch

Die Annahme, es gäbe nicht genug Ladestationen ist praktisch falsch. Das haben unsere Tipps in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Aber die Mythen der Elektromobilität halten sich – aus Unwissenheit und vor allem oft auch aus Angst und gezielt falsch gestreuten Informationen. 

Wir freuen uns auch über Ihre Tipps, Anregungen und Fragen. Deshalb machen wir das ja auch !

Immer dann, wenn wir mit der Planung weiter machen, werden wir den Beitrag „hochschieben“ und über unsere Social Media Kanäle erinnern. 

Als erstes beschäftigen wir uns mit der möglichen Strecke. Dazu in den nächsten Tagen mehr.

Die Planungen in chronologischer Reihenfolge

April 2019

Tata, das erste Hotel ist gebucht. Paris und mit Lademöglichkeit im Hotel. Sehr schön. Heute kam die Antwort, in dem das Hotel bestätigte, das wir 15 Euro für das Parken zahlen müssen, aber das laden ist inclusive. Sehr gut. Jeder Verbrenner muss die selbe Summe zahlen – auch ohne das Laden. Ein Bild von der Wallbox war in der email anbei.

Frühstück gibt es dann in der Nähe in einer Brasserie – das gefällt uns besser – wird wohl auch besser schmecken.

Anschliessend geht es dann nach Spanien. Da sind wir aber noch nicht soweit – ein Schnellladestop auf der Strecke bevor wir die nächste Etappe nehmen steht aber fest.

Den Routenverlauf gibt es später, wenn wir uns dann einig sind, wo wir Zwischenstop machen.

Paris – Hotel mit Lademöglichkeit auf unserer Strecke an die Algarve | Bild: Hotel PARIS

Tata, das erste Hotel ist gebucht. Paris und mit Lademöglichkeit im Hotel. Sehr schön. Heute kam die Antwort, in dem das Hotel bestätigte, das wir 15 Euro für das Parken zahlen müssen, aber das laden ist inclusive. Sehr gut.

Die Strecke Porto – Portimao | Quelle: Chargemap

560 km ist die letzte Etappe von Porto nach Portimao. Noch mal Zwischenladen werden wir auf etwa der Mitte des Weges. Wir wurden schon gefragt, warum wir nicht auf dem Weg dahin Lissabon „mitnehmen“. Könnten wir, aber warum müssen wir alles auf einmal tun ?Die Tour nach Lissabon, an der Küste entlang dürfte eindrucksvoller sein – so unsere Idee. Danke für die Frage.

Von San Sebastian gehts weiter nach Porto. Auch hier werden wir noch eine Nacht bleiben. Die Strecke ist easy – Lademöglichkeiten vorhanden. In Porto gibt es ein sehr empfohlenes Fischrestaurant, typisch Portugiesisch – da wollen wir natürlich speisen.

Die Strecke San Sebastian – Porto | Quelle: Chargemap

Strecke Paris – San Sebastian | Quelle: Chargemap

Stop 2 auf der Route an die Algarve wird San Sebastian. Gut 800 km Strecke – mit und ohne Autobahn. Das ist problemlos machbar. Ein bis zwei Ladestops wird es geben, bevor wir dann dort vor Ort übernachten. Die Schnell – Lademöglichkeiten auf der Strecke sind gut. Die Zugänge sind vorhanden. Ein Hotel suchen wir auch noch aus.

Die Strecke Portimao – Lissabon | Quelle: Chargemap

Wir haben vor einen Tagesausflug nach Lissabon zu machen. Hier wollen wir nicht die Autobahn nehmen, sondern über Land fahren. Sieht gut aus und ist machbar. Wir werden das aber dann vor Ort entscheiden wie wir fahren. So sparen wir uns die Maut, auch wenn es länger dauert. Natürlich haben wir auch das vor Ort laden gecheckt. Auf der Strecke gibt es zwar Schnelllader entlang der Autobahn, aber das wir sie nutzen glaube ich nicht !

Ein kurioses Bild. Schauen wir uns mal die Lademöglichkeiten mit dem Anbieter „Plugsurfing“ an. So weit – so nicht gut – zumindest nicht in Spanien und Portugal, wenn man schnell laden möchte. Ein paar wenige Lademöglichkeiten mit normalen Ladesäulen gibt es – aber eher uninteressant, wenn man auf Strecke geht. Andre Anbieter wie Mobilität.e –  Kiwhi und Co werden aktuell gecheckt. Zumindest bis nach Frankreich gehts mit unserer Ladenetzkarte von EWE, die wir auch in Deutschland nutzen.

Ladewüste mit PLUGSURFING in Spanien und Portugal – zumindest schnell geht da nichts

Ein möglicher Streckenverlauf.
Allerdings ist das noch nicht fix, denn neben Paris werden wir noch 2 weitere Stopps einlegen, bevor wir an der Algarve ankommen.

der erste Ladecheck sieht gut aus – recht entspannt kann man sagen, also machen wir uns da keine Sorgen. 

Interessanter ist eher so wenig wie möglich mautpflichtigen Strassen nutzen zu müssen. Das kuriose dabei: Während hierzulande heftig diskutiert wird machen die einfach. Seit Jahren. Und jeder der mit dem Auto in den Süden fährt kennt das ja auch…

Jetzt checken wir erstmal die Anbieter, die vor Ort und auf der Strecke das Aufladen unseres KONA erledigen sollen. Einige Zugangskarten von früheren Tipps haben wir noch. Das ist aber eher schon Routine. Im Hotel an der Algarve ist alles fix und wir werden sicher wenig vor Ort fahren. Ausser ein Trip nach Lissabon ist gewünscht.

Portugals Anbieter MOBI.E hat zumindest schon einmal mitgeteilt, dass das Aufladen im Land erst einmal kostenfrei ist. Schön ! Zur Sicherheit habe ich mal eine neue Ladekarte angefordert.

Die Planungen, Ideentausch, Wünsche und Co beginnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.