Ausblick ElektromobilitätAutobauereMobilitätFörderung ElektromobilitätMobilitätNeuwagenNewsunabhängige BeratungVolkswagen

Elektroauto: Das lange Warten auf ein Elektrofahrzeug

Wieviele Interessenten sich für ein Elektroauto entscheiden, wissen wir nicht. Das Interesse für Probefahrten ist jedenfalls gross. Ist die Entscheidung gefallen, geht die Suche los - nach einem Händler der liefern kann. Das ist allerdings oft frustrierend bei Wartezeiten die ein Jahr sein können.

von Thorsten Bär | emobicon - Bild: LVZ

Eine berechtigte Frage: Gibt es zu wenige Fahrzeuge die verfügbar, also lieferbar sind oder haben sich Hersteller und Importeure verschätzt und zu wenige Fahrzeuge eingeplant, um den hohen Bedarf an Elektrofahrzeugen zu decken ? Pauschal kann man diese Frage sicher nicht beantworten, denn einige Modelle sind besser verfügbar. Andere, wie der Hyundai Kona Electric, haben enorme Lieferzeiten wie man hört und so haben viele das Problem ein Elektroauto zu wollen aber das gewünschte Modell nicht bekommen zu können. Was ist da los ?

Keine Festlegung der Lieferzeit

Es ist schon ziemlich paradox: Wer ein Elektroauto kaufen will und es sofort fahren möchte, der bekommt keines! Kein einziger Hersteller kann derzeit ein fabrikneues Elektroauto innerhalb von wenigen Wochen liefern. Niemand. Gleichzeitig ist das Gejammer, dass die Elektromobilität nicht in Schwung kommt, aber ziemlich gross. Die Nerven liegen sogar blank – beim Automobilhandel und den Interessenten.

Die Tatsache, das auch der Umweltbonus von 4000 Euro an der Lieferfähigkeit hängt, ist das nächste Ärgernis an den Lieferschwierigkeiten. Denn spätestens neun Monate nach dem Einreichen des Antrags samt Kaufvertrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) muss das Elektroauto zugelassen sein. Zwar verlängert das Amt dann die Frist um 3 Monate, wenn nachgewiesen wird, das es Lieferprobleme gibt. Allerdings hilft es nicht unbedingt, wenn die Händler keine exakten Angaben machen können. Alles ist wage. 

Tipp:
Der NISSAN LEAF

kurzfristig verfügbar – bei einem NISSAN Vertragshändler

Mehr lesen…

Auch Hotlines der Hersteller geben keine Auskunft. Man kennt das Problem und verweist gern zurück an den Händler. Die wiederum wissen um die Problematik, wollen sich selber aber nicht festlegen.

Bildergebnis für kona electric

Hyundai KONA electric | Lieferzeit bis zu 12 Monate | Bild: Hyundai

Bildergebnis für kangoo electric personen

Renault Kargo | Lieferzeit bis zu 8 Monate | Bild: Renault

Bildergebnis für i pace

Jaguar i-Pace | Lieferzeit bis zu 8 Monate | Bild: Jaguar

Dabei ist der Fördertopf für Elektro- und Hybridfahrzeuge mit rund einer Milliarden Euro noch immer prall gefüllt. Nur etwa 69.000 Anträge sind im letzten Förderjahr beim BAFA eingegangen. Politik und Wirtschaft überlegen zwar deshalb, das Förderprogramm über den Stichtag 30. Juni 2019 hinaus zu verlängern. Aber noch ist nichts entschieden.

Die Krux der Entscheidung: Warten, Suchen oder wieder Verbrenner fahren ?

Was kann man also tun ? Nicht viel wie wir wissen. Denn selbst Abstriche bei Farbe und Ausstattung bringen meist keinen grossen Erfolg und selbst der Wechsel zu einem anderen Modell eines anderen Herstellers hilft auch kaum. Schlimmer finden wir, das so mancher mit der Suche aufgibt und dann, wenn es nicht anders geht, ein Fahrzeug mit herkömmlichen Antrieb, zum Beispiel mit Benzin, anschafft. Das ist das Bedauerliche.

Viele Modelle mit Lieferzeit bis zu 12 Monaten

BMW gibt an in rund 3 Monaten lieferfähig zu sein. Der Renault ZOE, je nach Ausstattung und Motorisierung in etwa der gleichen Zeit. Ein Kargo von Renault ist frühestens 6 Monate nach Bestellung lieferbar und selbst für den edlen Jaguar i-Pace muss man mit 9 Monaten Wartezeit rechnen.

Andere Modelle, wie der Hyundai KONA electric brauchen bis zu 12 Monate bis zur Auslieferung und der Kia e-Niro kommt jetzt erst im Frühjahr auf dem Markt, kann aber nun schon bereits bestellt werden.

Bildergebnis für BMW i3

Der BMW i3 | Bild: BMW

Bei Hyundai dauert die Lieferzeit für den Hyundai Ioniq Elektro aktuell rund 10 Monate. Zumindest hier ist Hyundai offenbar vorbereitet und bietet ein „Mobilitätsprogramm“ an, das man bis zur Lieferung ein Hybrid von Hyundai bekommen kann. Besser als nichts. 

Aber VORSICHT: Bei langen Lieferzeiten halten Autohersteller und Leasinggesellschaften Kunden oft mit Mietwagen mobil. Doch dabei kann die Dienstwagensteuer zur Kostenfalle werden.

Da es sich bei der Ein-Prozent-Methode um eine pauschalierte Nutzungsbewertung handelt, muss der Mitarbeiter das Auto also immer für den gesamten Monat mit einem Prozent des Bruttolistenpreises versteuern. Selbst wenn das Fahrzeug nur zeitweise zur Verfügung stand. Das regelt die Lohnsteuer-Richtlinie (R 8.1 Abs. 9 Nr. 1, S. 4). Mehr dazu HIER. Für ein Elektrofahrzeug werden nur 0,5 Prozent zur Versteuerung angesetzt.

Auch Volkswagen und Smart haben für aktuelle Modelle Monate Lieferzeiten

Volkswagen hat auch selber das Interesse an Elektrofahrzeugen unterschätzt. Bereits heute macht der Konzern, nebst seiner Töchter Werbung für Fahrzeuge, die es erst in Monaten, vielleichtauch erst in einem Fahr geben wird und ob man dann an der Lieferfähigkeit schraubt, um schneller zu verkaufen weiss Volkswagen vermutlich aktuell selber nicht.  Die Wartezeit für den Volkswagen e-up! beträgt fünf Monate, für den e-Golf sogar sieben Monate. Je nach Ausstattung auch länger, so die Informationen von VW Händlern.

Smart, die mit Ihren aktuell 2 Modellen ab 2020 voll elektrisch sein wollen, haben auch aktuell Lieferzeiten von mindestens sieben bis neun Monate – je nach Ausstattung.

Ohne Kaufvertrag eines Kunden können Händler offenbar auch keine Fahrzeuge vorbestellen. Wir verstehen das nicht. Fahrzeuge mit Benzinmotor sind aber besser verfügbar. Sogar Lagerwagen stehen vereinzelt zur Verfügung.

Gerade für Unternehmen ist es schwierig zu entscheiden, denn nachdem der e.Go Life aus Aachen später in die Produktion geht, ist die Auswahl doch sehr eingeschränkt.

Smart EQ - Lieferfähigkeit gibt es hier auch nicht | Foto: emobicon

Leaf und Evalia von NISSAN mit monatelanger Lieferzeit

Nissan Leaf - Lieferzeit bis zum Sommer 2019 möglich | Bild: emobicon

Acht Monate Lieferzeit sind derzeit auch für den Nissan Leaf mit dem 40 kWh Akku möglich – das Modell mit dem grossen 60 kWh Akku könnte auch erst im Winter 2019 verfügbar sein.  Nur eingeschränkt können Händler schon für den Vorlauf bestellen. Viele scheuen allerdings grössere Bestellungen beim Importeur.

Der Nissan e-NV 200 EVALIA hat aktuell auch rund 8 Monate Lieferzeit. Ärgerlich, wenn man weiss, das Varianten mit Benzinantrieb maximal vier Monate Lieferzeit haben. Oft sind hier einzelne Modelle aber als Lagerwagen bei den Händlern verfügbar.

Lesen Sie auch

Die Politik will mit neuen CO2-Steuern das Tanken und Heizen stark verteuern. Elektroautos können eine echte sparsame Alternative sein ! Mehr lesen…

Elektroauto Nissan Leaf - testen, leasen oder kaufen bei emobicon

Der neue NISSAN Leaf
besser als je zuvor und seiner Zeit weit voraus. 
 Mehr lesen…

Warum Kraftstoffe trotzdem keine Alternative zum Akku sein können. Mehr lesen…

Etwas besser sieht es bei TESLA aus

TESLA gibt an, seine Modele S und X in rund 4-5 Monaten liefern zu können. Immerhin.

Das neue Model 3 soll nun, nach Monaten der „Produktionshölle“, für die, die vorab reserviert haben, ab Februar 2019 verfügbar sein. Vor dem Sommer 2019 erwartet man auch nicht die Möglichkeit regulär bestellen zu können und selbst dann steht aktuell nicht fest, ab wann geliefert werden kann.

In den USA fährt man mit dem Model 3 aktuell von Rekord zu Rekord. Die Produktion läuft und die Zulassungszahlen sind stark gestiegen

Bildergebnis für tesla model 3

Tesla Model 3 – soll ab Februar 2019 ausgeliefert werden | Bild: TESLA

Man hat vieles verschlafen, falsch eingeschätzt und unterschätzt

Natürlich gibt auch Händler die Fahrzeuge im Vorlauf haben. Aber erstmal finden. Und leider ist das eher die Ausnahme, statt die Regel. Oft wird man mit „Schnäppchen“ gelockt – dann kommt die Info über die Lieferzeit.

Klar scheint zu sein: Die Hersteller, aber auch die Importeure haben die Nachfrage offensichtlich unterschätzt. Deutsche Hersteller wie Volkswagen, Opel und Co allerdings zu spät auf den Trend reagiert. Man macht ziemlich viel Werbung und treibt hohen Aufwand im Gespräch zu sein, denn man kann noch lange Monate nicht liefern – zumindest nicht die neuen, seit Jahren angekündigte Modelle.

Wieder andere meinen, das man das Problem Zelle und Akku noch nicht im Griff hat oder man die Prioritäten noch nicht definiert hat, welchen Markt man zuerst oder mit Priorität beliefert. Offensichtlich spielt, zumindest Deutschland, eine weniger wichtige Rolle.

Die Hoffnung bleibt, das die Nachfrage künftig schneller bedient werden kann. Viele Hersteller haben zumindest mitgeteilt, das man intensiv daran arbeitet, die Lieferzeiten zu reduzieren.

2 Gedanken zu „Elektroauto: Das lange Warten auf ein Elektrofahrzeug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.