Hamburg: NEUE FÖRDEROFFENSIVE für privat geleaste Elektroautos

von | 01.03.2019 | Allgemein, Förderung Elektromobilität | 0 Kommentare

Ab sofort können Beschäftigte aus der Metropolregion Hamburg, die zur Arbeit nach Hamburg mit dem eigenen PKW pendeln, ein E-Auto zu vergünstigten Konditionen erhalten.

von Harald M. Depta | emobicon

Die Bundesregierung fördert das Leasing von Elektrofahrzeugen für in Hamburg Beschäftigte, die aus den Kreisen mit den höchsten PKW-Einpendlerzahlen kommen. Die Regionen Pinneberg, Segeberg, Stormarn, Herzogtum Lauenburg, Harburg und Stade gehören auch dazu. Voraussetzung ist, dass die E-Autos mindestens 24 Monate geleast und für den Arbeitsweg nach Hamburg genutzt werden.

Motto: „Pendlerströme unter Strom“

Die Hamburger Senatsbehörden hat unter dem Motto „Pendlerströme unter Strom“ das neue Hamburger Förderprogramm initiiert, um eine Verbesserung der Luftqualität durch eine Verringerung des Stickstoffdioxid-Ausstoßes zu erreichen. Hamburg gehört zu den in Deutschland besonders stark von NOx-Grenzwertüberschreitungen betroffenen Kommunen. Das Projekt wird im Rahmen des Sofortprogramms „Saubere Luft 2017-2020“ mit insgesamt 3,75 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Privatpersonen die nach Hamburg pendeln profitieren

Zielgruppe sind Privatpersonen, die ihr Fahrzeug zum berufsbedingten Einpendeln nach Hamburg nutzen und dafür mit einem E-Fahrzeug nun die gleichen staatlichen Förderkonditionen in Anspruch nehmen können wie Großkunden und Flottenbetreiber aus der Wirtschaft und Industrie. Bei diesem in Deutschland bislang einmaligen Projekt wird der werktägliche Weg privater Nutzer zur Arbeitsstelle in Hamburg dem allgemeinen Wirtschaftsverkehr gleichgestellt, so dass attraktive Vorzugskonditionen möglich werden.

Lesen Sie auch

Energie:

Neue Förderprogramme
in NRW gestartet

BAFA Prämie: Bundesregierung erwägt Verlängerung der Förderung

Elektromobilität: Quote für Elektroautos ist sinnvoll und Dieselsteuer muss steigen

40 Prozent der Mehrkosten werden gefördert

Der Förderumfang beträgt dabei 40 Prozent der Mehrkosten eines E-Fahrzeugs zu einem vergleichbaren konventionellen Fahrzeug. Die Förderung ist kombinierbar mit der sogenannten „Umweltprämie“. Interessenten müssen hierfür keinen eigenen Förderantrag stellen, denn die Förderung wird über die beteiligten Leasinggesellschaften abgewickelt. So steht ein Kleinfahrzeug beispielsweise schon für eine stark ermäßigte Leasingrate von monatlich rund 100 Euro zur Verfügung.

Hyundai KONA elektro
kurzfristig oder direkt verfügbare Modelle – bei emobicon !
Wir können schneller liefern !

Quelle: now | Ansprechpartner Nina Posdziech Managerin Kommunikation

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich: Der Experte rund ums Thema eMobilität.

Über mich: Der Experte rund ums Thema eMobilität.

Autor: Harald

Kategorien