Ausblick ElektromobilitätAutobauerElektroauto kaufeneMobilitätMobilitätNeuwagenNews

Elektroauto: Polestar 2 mit 500 km Reichweite

Der Polestar 2 hat seine Weltpremiere gefeiert. Nun sind Einzelheiten bekannt und die können sich sehen lassen.

von Harald M. Depta | emobicon - CoverBild: Polestar

Die wichtigsten Fakten: 500 km Reichweite, 78 kWh Akku, 300 kW (408 PS) ab 39.900 Euro.

Mit 39.900 Euro geht man in Konkurrenz zu TESLA

Spannend war es: Direkt aus der Zentrale in Göteborg kamen die Informationen zum neuen Stromer, der ab 2020 erhältlich sein soll. Mit einer digitalen Weltpremiere wollte man bewusst Einfluss auf den CO2-Fußabdruck der Veranstaltung nehmen und diesen erheblich reduzieren.

Natürlich möchte man mit dem Polestar 2  sein vollelektrisches Fastback präsentieren, welches mit avantgardistischem Design und überzeugenden technischen Daten aufwartet. 

Der Hersteller hält Wort und mit dem Preis ab 39.900 Euro ist das nicht nur eine Ansage, sondern auch ein Zeichen an TESLA, dessen Model 3 bald zu ähnlichen Preisen erhältlich sein soll. Der Richtpreis der sogenannten Launch-Edition beträgt, für die ersten zwölf Produktionsmonate, 59.900 Euro.

„Polestar 2 ist unser erstes vollelektrisches Auto und erstes Serienmodell. Alles daran wurde mit Leidenschaft und Hingabe entworfen und konstruiert. Als Marke für elektrische Leistung und durch die bevorstehende Einführung eines Portfolios von vollelektrischen Autos ist Polestar entschlossen, die Herausforderungen der weltweiten Luftqualität anzugehen. Polestar liefert Elektroautos, die sich hervorragend besitzen und fahren lassen.“
Thomas Ingenlath, Chief Executive Officer von Polestar

Bis zu 500 km Reichweite möglich

Der Polestar wird wie folgt ausgestattet sein: zwei E-Motoren, sowie eine Batteriekapazität von 78 kWh bringt es auf eine rein elektrische Reichweite von bis zu 500 Kilometer. Aufgebaut wird das erste E-Auto der Marke auf der anpassungsfähigen Compact Modular Architecture Plattform (CMA) der Volvo Car Group.

Integriert ist ein 27-modulige Akkupack im Boden des Fahrzeugs, um so die Steifigkeit des Chassis zu erreichen sowie die Geräusch-, Vibrations- und Härtewert (NVH) des Fahrzeugs während der Fahrt zu verbessern. Damit konnten die Fahrgeräusche im Vergleich zu einem herkömmlichen Chassis um 3,7 dB reduziert werden.

Der elektrische Antriebsstrang im Polestar 2 leistet 300 kW (408 PS) und 660 Nm. Das Fahrzeug kommt mit Allradantrieb. Somit geht es für den Polestar 2 in etwas weniger als fünf Sekunden von null auf hundert km/h. Eine zusätzliche Ergänzung der Fahrdynamik ist durch das Performance Pack möglich.

Bilder: Polestar

Das Aufladen

Der Ladevorgang des Polestar 2 soll so einfach wie möglich sein. Mit einer vernetzten digitalen Lösung, die sowohl im Auto als auch auf mobilen Geräten verfügbar ist, baut Polestar strategische Kooperationen auf, um Polestar 2-Besitzern einen einfachen und unkomplizierten Zugang zu den weltweit größten öffentlichen Ladennetzen zu ermöglichen.

Man möchte technologische Vorreiterrolle spielen, die auch innerhalb der Volvo Car Group herausragend ist. So ist dieses Fahrzeug eines der ersten Modelle weltweit, dass ein Infotainmentsystem auf Basis von Android integriert hat.

„Wir haben uns entschieden, etwas anderes in das Segment zu bringen. Unser avantgardistisches Design hat sich von Polestar 1 zu einer kantigeren, mutigeren Aussage entwickelt. Wir haben auch einen veganen Standardinnenraum mit fortschrittlichen Textilien entworfen, der das zukunftsorientierte Publikum ansprechen wird.“
Maximilian Missoni, Leiter des Bereichs Design bei Polestar

Google Services im Fahrzeug

Dadurch ist es möglich, erstmals eingebettete Google-Services in ein Auto – darunter den Google Assistant, Google Maps mit Unterstützung für Elektrofahrzeuge und den Google Play Store – einzubringen. Zum Leben wird das Infotainmentsystem auf Basis von Android zu einem durch die natürliche Sprachsteuerung als auch das 11-Zoll-Touchscreen-Display in der Cockpit-Mitte erweckt.

Eine Phone-as-Key-Technologie soll zudem für ein besseres Fahrerlebnis sorgen. Hiermit wird der Fahrer bereits durch sein Smartphone erkannt, wenn er sich dem Fahrzeug nähert. Damit wird der Polestar 2 auch für Carsharing Modelle interessant. 

Durch intelligente Funktionen, wie eine vergrößerte Grafik im Kombiinstrument, ist es dem Fahrer möglich den Ladezustand und die Reichweite vor dem Betreten des Fahrzeugs leicht zu erkennen.

Fotos: Polestar

Sehr besonders wird wohl die einzigartige Begrüßungssequenz sein, welche durch die Pixel-LED-Scheinwerfer und Näherungsbeleuchtung möglich ist. Mit rahmenlosen Außenspiegeln und ein beleuchtetes  Polestar-Logo, das sich auf dem Panoramaglasdach des Fahrzeugs spiegelt, zeigt man den fortschrittlichen Design-Ansatz des E-Autos.

Lesen Sie auch

Abonnement des Fahrzeuges möglich

Wie bei allen Polestar-Fahrzeugen ist der Polestar 2 nur im Rahmen einer Online-Bestellung erhältlich. Der Richtpreis für den Kauf der Launch-Version von Polestar 2 beträgt 59.900 Euro.

Angekündigt und jetzt auch als möglich, das zwei oder dreijährige Abonnement des Fahrzeuges incl. Abhol- und Bringdienste sowie die Möglichkeit, alternative Fahrzeuge von Volvo und Polestar bei Bedarf zu mieten.
Der Preis für das Abonnement wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Vorbestellungen sind seit der Weltpremiere unter polestar.com möglich.

Vorgestellt wird der Polestar 2 in Genf

2020 soll die Produktion des Polestar 2 starten. Gefertigt wird dieser in China und soll dann in die entsprechenden Weltmärkte als Links- und Rechtslenker exportiert werden.

Der Polestar 2 wird seinen ersten öffentlichen Auftritt auf dem Internationalen Automobil-Salon 2019 in Genf im März haben und dann 2019 auch bei einer globalen Roadshow in Europa, Nordamerika und China vorgestellt werden.

Quelle: Polestar

2 Gedanken zu „Elektroauto: Polestar 2 mit 500 km Reichweite

  1. Sieht ja wirklich gut aus, aber ich spreche bestimmt für viele, wenn ich sage: Mir wäre ein E-Auto mit halber Reichweite, halber Leistung und annähernd halbem Preis ohne elektronischen Schnickschnack viel lieber!
    So pendele ich weiter zwischen Zoe und Sono Sion mit AHK!

    1. Hallo

      Es gibt ja bereits Elektrofahrzeuge mit annehmbarer Reichweite, als Basic auch mit wenig Schnick Schnack.
      Das Hersteller zunächst Premium Sonder – und First Editionen anbieten ist normal und ok, aber es dauert auch zulange bis massentaugliche Modelle kommen.
      Zum Beispiel ein Hyundai Kona. Annehmbare Reichweite, als STYLE Version erschwinglich und mit weniger Schnick Schnack in der Ausstattung
      Zoe ist ein gutes alltagstaugliches Basic Fahrzeug. Der Song Sion recht ähnlich. hier darf man gespannt sein, wie der preis und die Ausstattung wirklich sein wird.

      Gruss H.M. Depta | emobicon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.