AkkuAusblick ElektromobilitätBatterieBundesregierungeMobilitätNews

Elektroauto: 100 km mehr Reichweite kosten rund 4000 Euro

Elektroauto: 100 km mehr Reichweite kosten rund 4000 Euro | emobicon

Das Bundeswirtschaftsministerium teilt mit, dass es aus Sicht der Bundesregierung derzeit nur mit erheblichen Kosten verbunden ist, die Reichweite von Elektroautos zu vergrößern. Hier rechnet man mit circa 4.000 Euro mehr pro 100 Kilometer.

von Stefan Blome | emobicon - CoverBild: emobicon

Ein Grund ist demnach die Notwendigkeit von sogenannten großen Traktionsbatterien, wie aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) auf eine Anfrage des technologiepolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion, Mario Brandenburg, hervorgeht. der Dow Jones Newswires hatte hierbei Einblick in die Einschätzung. 

So verwundert die Aussage nicht, dass diese Batterien „ein wesentlicher Kostenfaktor in einem Elektrofahrzeug“ sind, heißt es darin. Möglicherweise sei eine Erhöhung der Reichweite auf bis zu 1.000 Kilometern mit einer „erheblichen Steigerung der Anschaffungskosten“ verbunden. Errechnet hat das Bundeswirtschaftsministerium demnach circa 4.000 Euro mehr pro 100 Kilometer. Schaut man sich aber aktuelle Preise an, kosten 100 km mehr Reichweite mindestens 3000 Euro. 

Die Frage ist aber: Warum muss angeblich jedes Fahrzeug grosse Reichweite haben. Es ist, aus unserer Sicht, völliger Blödsinn, dass von Herstellern und Politik solche Angaben gemacht werden.

Da sich Mobilität schnell verändern wird, gehen Hersteller aber von durchschnittlich 300 km Reichweite pro Fahrzeug aus.

Zwar erwartet das Ressort, dass sich Kunden und Hersteller auf die Preissteigerungen einstellen. Klar ist aber, dass an einer technischen Weiterentwicklung  kein Weg vorbei geht. Man erwartet für mehr Akzeptanz der Elektromobilität mehr Reichweite, die aber nur durch neue Batteriekonzepte möglich sein wird. Diese Konzepte sind Gegenstand neuer Förderungen, die aktuell erarbeitet werden.

In der Vergangenheit sind die Preise für Fahrzeugakkus meistens gesunken. Das hängt auch damit zusammen, dass die asiatische Übermacht Ihre Produktionskapazitäten deutlich erhöht hat und sich für den Boom bei den Produktionszahlen vorbereitet hat. 

So wollen noch in diesem Jahr zahlreiche Hersteller Ihre neuen Modelle endlich auf den Markt bringen.

Auch deshalb erwartet man, zumindest mittelfristig fallende Preise bei den Fahrzeugakkus.

Quelle: AP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.