AkkuAUDIAusblick ElektromobilitätAutobauerElektroauto "erfahren"Elektroauto kaufeneMobilitätNews

Audi hat Probleme: Der Elektro SUV „e-tron“ kommt später

Der Dieselskandal sollte vergessen werden. Jetzt kommt AUDI mit seinem Elektro-Fahrzeug "e-tron" aber nun offensichtlich später auf den Markt

von Thorsten | emobicon

Rund 15 000 Vorbestellungen liegen für das erste Elektroauto laut AUDI aus Ingolstadt bereits vor.

Nach Informationen von emobicon und der BILD am Sonntag kommt es nun aber wegen Problemen bei der Zulassung zu erheblichen Verzögerungen bei der Auslieferung. Dem Vernehmen nach läuft die Software des SUV-Modells (ab 80 000 Euro) nicht einwandfrei und muss überarbeitet werden. Unsere Informationen decken sich mit den Medienberichten. Weiter heisst es, dass Teile der Software während der Entwicklung geändert worden sind und diese müssten nun neu von den Behörden genehmigt werden.

Bild: AUDI AG

Verzögerung von mehreren Monaten möglich

Auf Anfrage spricht Audi von einer „Verbesserung im Sinne der Käufer“. Ein Audi-Sprecher: „Die Softwareänderung resultiert Stand heute in einer vier Wochen späteren Auslieferung.“ Aus Unternehmenskreisen heißt es dagegen, dass die Verzögerung mehrere Monate betragen könnte. Die Lösung weiterer Probleme braucht Zeit.

Preisexplosion beim Akku

Zudem droht Audi ein Engpass bei der Batterielieferung für seine Elektroautos. So nutzt der koreanische Zulieferer LG seine Marktmacht aus, schraubt aufgrund der hohen Nachfrage die Preise drastisch nach oben. Von rund zehn Prozent ist die Rede.

Zu viel, finden die Ingolstädter. Die zähen Verhandlungen laufen seit Wochen. „Themen wie Preisverhandlungen mit Lieferanten kommentieren wir grundsätzlich nicht“, sagt der Audi-Sprecher.

Auch LG Chem lehnte einen Kommentar ab und berief sich auf die Vertraulichkeit ihrer Kundenbeziehungen. LG Chem beliefert neben Audi und der Konzernmutter VOLKSWAGEN auch den Konkurrenten Daimler.

Automobilhersteller unterschätzen die Tatsachen

Jetzt scheint das einzutreten, was Experten von Jahren bereits voraus gesagt haben. Probleme mit dem Akku und der Zellen, die von asiatischen Herstellern kommen. Nachdem es zu lange, zu viele Diskussionen gab, ob es in Deutschland oder Europa eine Zellen oder Akku-Produktion geben soll, kommt man nun offensichtlich in der Realität an.

Andere meinen, man habe seine Hausaufgaben nicht gemacht und die gesamte Problematik total unterschätzt.

Ob es bei dem „Problem“ bleibt, wird man abwarten müssen, aber es zeigt eben deutlich, das auch deutsche Hersteller nur mit Wasser kochen. Diese hatten sich aber über „Produktionshölle“ bei Tesla amüsiert, der anfänglich erhebliche Probleme bei der Produktion seines „Model 3“ hatte. Nun läuft es bei Tesla offensichtlich besser. 

Schon einhunderttausend seiner Elektrofahrzeuge sollen produziert worden sein. In wenigen Monaten soll das „Model 3“ in Europa auf den Markt kommen.

Mercedes EQC könnte das Rennen noch aufholen

Jeder will „Erster“ sein. Bekannt ist, das der Mercedes „EQC“ Mitte 2019 auf den Markt kommen soll. Es bleibt also spannend wer das Rennen macht. Denn LG Chem ist derselbe Hersteller der die Akku Zellen für den „EQC“ liefert.  Also abwarten.  Ausserdem war es Jaguar, die mit Ihrem Stromer weit vor der Konkurrenz auf den Markt gekommen sind.

Der Mercedes EQC | Bild: Mercedes

Aber um es mal auf den Punkt zu bringen: Wir glauben kaum, das sich der Vorsprung zu TESLA aufholen lässt. Dafür sind die Amerikaner dann doch zu weit. Mit den Fahrzeugen, der passenden Ladeinfrastruktur, mit dem Image als Elektroauto-Bauer.
Die „Produktionshölle“ kennen jetzt auch deutsche Hersteller. Das was TESLA offensichtlich hinter sich hat oder vermeintlich im Griff zu haben scheint.

emobicon hat mit der  BamS als erstes über diese Informationen zum neuen AUDI e-tron berichtet. Wir bleiben dran …

2 Gedanken zu „Audi hat Probleme: Der Elektro SUV „e-tron“ kommt später

  1. Alle kochen mit Wasser – auch audi.
    Ein E-auto ist halt mehr als in einem Verbrenner den Motor durch einen E-Motor zu ersetzen.

    Wollen wir hoffen, dass es doch klappt. Konkurrenz belebt den Markt, aber ich denke Sie werden sich noch die Zähne an dem belächeltem Auto Tesla ausbeissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.