Ausblick ElektromobilitätElektroauto "erfahren"Elektroauto kaufenElektroauto MythenElektromobilität und Steuernemobicon FörderinitiativeeMobilitäteMobilität und UmweltFlottenförderungFörderung ElektromobilitätLadeinfrastrukturLadesäuleLadesäulenNews

Ladeinfrastruktur: Hamburg vorn bei Elektroauto Ladestationen

Die Zahl der Ladestationen für E-Autos wächst um 25 Prozent – innerhalb der letzten zwölf Monate.

von Micha | emobicon

Sehr unterschiedlich sehen die nackten Zahlen und Fakten aus.

Hamburg hat bisher 785 öffentlich zugänglichen Ladestationen für Elektroautos und ist damit Spitzenreiter in Deutschland. Das geht aus einer neuen Erhebung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor. Dahinter folgen Berlin mit 743 Ladepunkten, München mit 392 Ladesäulen, Stuttgart mit 382 Ladepunkten und Düsseldorf immerhin noch mit 209 Ladesäulen.

Bei den Bundesländern liegt Bayern mit insgesamt 2715 Ladesäulen vor Nordrhein-Westfalen mit 2345, Baden-Württemberg mit 2205, Hessen mit 1179 und Niedersachsen mit 1172.

Die Zahl der Ladestationen für Elektroautos ist bis Mitte 2018 innerhalb eines Jahres um 25 Prozent auf rund 13.500 Ladepunkte gestiegen. Dazu kommen rund 6700 Ladesäulen in Deutschland, die nur zum Teil öffentlich zugänglich sind, etwa bei Unternehmen. 

So ist es, regional unterschiedlich so, das sich nur wenige Elektroautos eine Ladesäule teilen. Man muss aber ganz klar sagen: Ob Elektrofahrzeuge gewerblich oder privat gefahren werden: Die meisten Ladevorgänge finden im Unternehmen oder privat statt. Das heisst: Für rund 80 % der Ladevorgänge wird keine öffentliche Ladeinfrastruktur benötigt. Die Bundesregierung hatte ursprünglich das Ziel ausgegeben, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Aus heutiger Sicht ist dieses Ziel aber nicht mehr erreichbar.

Rund 13.500 öffentliche Ladepunkte in Deutschland

Im neuen BDEW-Ladesäulenregister sind aktuell rund 13.500 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte an rund 6.700 Ladesäulen für Deutschland erfasst – davon 13 Prozent Schnelllader. In die Erfassung eingeflossen sind Meldungen der Energieunternehmen und weiterer Marktakteure wie Parkhaus- und Parkplatzbetreiber, Supermärkte und Hotels. Ende Juli 2017 waren es rund 11.100 Ladepunkte. Das ist ein Zuwachs von über 26 Prozent innerhalb eines Jahres. 

Was für den Durchbruch fehlt, sind passende E-Fahrzeuge

„Die Energiewirtschaft drückt beim Ladesäulen-Ausbau weiter aufs Tempo: Über drei Viertel der Ladepunkte werden von Energieunternehmen betrieben. Und das, obwohl es angesichts der geringen Anzahl an E-Autos noch keineswegs rentabel ist. Das ist eine Investition in die Zukunft, damit die Energiewende auch im Verkehrssektor gelingt. 

Wenn die Elektromobilität in Deutschland in den nächsten Jahren den Durchbruch schaffen soll, muss die Automobilindustrie endlich Modelle auf den Markt bringen, die in Preis und Leistung mit Verbrennern konkurrieren können. Wie wir sehen, bleibt selbst die Kaufprämie zwecklos, wenn das Produkt nicht attraktiv und bezahlbar ist“, so Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Angenommen wird, das die gefühlte unzureichende Ladeinfrastruktur als Haupthindernis für mehr Elektromobilität gilt. Ein weiterer der vielen Mythen ist der vergleichbar hohe Preis der Fahrzeuge und die gefühlte geringe Reichweite. Dabei gibt es heute bereits mehr Möglichkeiten, als man denkt. Zum Beispiel bei Anwendung von Förderungen, insbesondere für Unternehmen.
Die Neuzulassungen von Elektroautos waren zuletzt deutlich zwar gestiegen. Im ersten Halbjahr wurden rund 17.000 reine Elektrofahrzeuge zugelassen – fast 70 Prozent mehr als vor einem Jahr. Reine E-Autos haben damit aber nur einen Marktanteil von 0,9 Prozent.
Schnellladestation an einer Raststätte | Bild: emobicon

Aktuell rund 1 Prozent Elektrofahrzeuge unterwegs

Das Kraftfahrtbundesamt meldet, das Anfang 208 rund 46,5 Millionen PKW zugelassen wurden. Darunter über 236.000 Hybrid-Fahrzeuge und rund 54.000 Elektroautos.

Bis 2025 möchte die Automobilbranche eine Anteil dieser Fahrzeuge von bis zu 25 Prozent erreichen.

Förderungen und Steuervorteile nutzen !

Wer ein Elektroauto als Dienstwagen auch privat nutzen möchte, kann ab 2019 mit Steuervorteilen rechnen. Damit soll der Anreiz für mehr Elektromobilität erhöht werden !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.