emobicon empfiehltemobicon FörderinitiativeeMobilitätFörderung ElektromobilitätLadeinfrastrukturNewswallbeWallbox

Februar – Angebot: wallbe ECO 11 kw mit Ladekabel statt 699 € – jetzt 499 €

emobicon® und wallbe® unterstützen die Elektromobilität. Mit der förderfähigen wallbe Ladelösung laden Sie Ihr Elektrofahrzeug sicher auf !

Unser Angebot im Februar: 

Die wallbe Eco 2.0s – 11kW wurde speziell für die private und gewerbliche Nutzung konzipiert und bietet hohen Bedienkomfort sowie normkonformes, sicheres Laden nach IEC 61851-1 Mode 3. 

Der praktische Griffstecker und die integrierte Kabelhalterung machen die kompakte Ladebox
zum perfekten Einstiegsmodell für Ihre eMobilty-Anforderungen.

Ihre wallbe® Ladestation verfügt zudem über zahlreiche Sicherheitsmechanismen,
um Sie und Ihr Fahrzeug zuverlässig vor Schäden zu schützen.

wallbe Eco

Lieferumfang:

  • Wallbox

  • Montageplatte mit integriertem Kabelhalter

  • Befestigungsmaterial

  • Datenblatt und Sicherheitshinweise

  • Bedienungs- und Installationsanleitung als Download

  • Garantiekarte

Weitere Produktdetails

  • Vom ADAC in der Kategorie Wallboxen mit der Note 1,7 getestet
  • Einfach zu montieren und intuitiv bedienbar
  • Verwendbar für alle Elektro- und Hybridfahrzeuge, die mit einer Typ 2 Steckdose gemäß IEC 62196-2 ausgestattet sind
  • Geeignet für Garagen und Carports (Indoor- und Outdoor)
  • 4 Jahre Herstellergarantie bei Installation und Wartung durch einen wallbe® zertifizierten Fachpartner
  • 5 m Ladekabel, fest angeschlagen, glatt, Typ 2, 11kW
  • Externe Freigabe möglich
  • LED Statusanzeige
  • LAN Schnittstelle ETH mit Webserver
  • Ladestrom einstellbar
  • 5 digitale Eingänge konfigurierbar
  • 4 digitale Ausgänge konfigurierbar
  • RCM Modul (Integrierte DC-Fehlerstromerkennung 6mA)
  • Qualität Made in Germany

RCM Modul inklusive
Ein RCM-Modul ist ein allstromsensitives Differenzstrom – überwachungsmodul, welches über einen DC-Sensor sowie eine AC-Auslösung verfügt.
Durch die integrierte Gleichstromfehlererkennung >6mA müssen Sie somit keinen teuren FI Typ B oder FI Typ A (EV) in Ihrer Hausinstallation verbauen, hierbei ist ein günstiger FI Typ A ausreichend.

Schützklebe- Detektion und Überwachung
Eine normkonforme Ladestation liefert Strom nur bei Erhalt eines bestimmten Signals vom Elektroauto.
Bei herkömmlichen Ladestationen kann es zu einem Fehlerfall kommen, in dem Dauerhaft Strom auf der Ladesteckdose oder dem fest angeschlagenen Ladekabel liegt.
Ihre wallbe® erkennt diesen Fehlerfall zuverlässig und verhindert Personen- und Sachschäden.

Lock – Release Modul inklusive
Eine normkonforme Ladestation verriegelt den Ladestecker während des Ladevorgangs in der Ladesteckdose,
somit kann der Ladestecker Ihres Ladekabels im Falle eines Stromausfalls nicht mehr entfernt werden.
Ihre wallbe® sorgt im Falle eines Stromausfalls jedoch für die sichere Entriegelung Ihres Ladesteckers.

Kompatibilität

Ihre wallbe® mit fest angeschlagenem Ladekabel Typ 2 ist für alle Elektrofahrzeuge mit Typ 2 Anschluss geeignet.
Ihre wallbe® gibt nur den vom Auto angeforderten sowie unterstützten Ladestrom frei.

statt 699 € 

nur 499 €

versandkostenfrei
(innerhalb Deutschland)

Lieferzeit: ca. 4-6 Tage

INFO: Gern kümmern wir uns um die Förderanträge und deren Abwicklung.
Unsere Servicegebühr dafür beträgt 100 € + Mwst.

Tipp:

Nutzen Sie die zahlreichen Fördermöglichkeiten vom BUND und  Bundesländern oder Energieversorgern.

Bis zu 50 % Förderung sind möglich !

BADEN WÜRTTEMBERG:

Mit der „Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität BW“ weitet Baden-Württemberg die Förderung im Bereich der Elektromobilität weiter aus. Das Land ermöglicht einigen Unternehmenszweigen, Institutionen und Körperschaften des öffentlichen Rechts einen einfachen Ein- bzw. Umstieg in die Elektromobilität. Informieren Sie sich HIER über die Fördermöglichkeiten in BW.


BAYERN:

Elektromobilität ist ein Megathema unserer Zeit. Elektromobilität ist bislang jedoch noch kein Selbstläufer, wie aktuelle Zulassungszahlen verdeutlichen. Ein wesentlicher Punkt für eine Akzeptanzsteigerung ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur. In Ergänzung zum Bundesprogramm hat sich die Bayerische Staatsregierung das Ziel gesetzt, mit einem eigenen Landesförderprogramm den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur voranzutreiben, um die Zielsetzung von 7.000 öffentlich zugänglichen Ladesäulen in Bayern im Jahr 2020 zu erreichen.
Informieren Sie sich HIER zu den Möglichkeiten in Bayern.


BERLIN:

Auf dem 3. Berliner Mobilitätsgespräch beim Regierenden Bürgermeister von Berlin hat die Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, das Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ vorgestellt.

Das umfangreiche Förderprogramm umfasst neben einer Beratung über geeignete Fahrzeuge und passende Ladeinfrastruktur die Förderung von elektrischen Fahrzeugen bis zu 4.000 Euro für PKW’s und mit bis zu 8.000 Euro für leichte Nutzfahrzeuge. Darüber hinaus wird mit dem Programm auch der Aufbau von Ladeinfrastruktur gefördert. Informationen dazu erhalten Sie HIER.


HAMBURG:

Hamburg ist eine der deutschen Modellregionen für Elektromobilität. In der Hansestadt wird erprobt, wie Elektrofahrzeuge und die dazugehörige Ladeinfrastruktur in den großstädtischen Alltag integriert werden können. Ein Schwerpunkt der liegt auf der praktischen Erprobung von batteriebetriebenen Pkws und Nutzfahrzeugen im Wirtschaftsverkehr, vor allem im strukturierten Flotteneinsatz. Bereits seit 2011 werden Kunden aus den Bereichen Energieversorgung, Handwerk, Logistik, Industrie und Hafenwirtschaft mit ihren jeweiligen Nutzungsanforderungen in das Vorhaben einbezogen. Information und Fördermöglichkeiten finden Sie HIER.


HESSEN:

Im Fokus der Förderung stehen Maßnahmen, die das Ziel haben, die Praxis- und Alltagstauglichkeit von Elektromobilität nachzuweisen. Sie sollen aufzeigen, wie attraktiv die Nutzung von E-Fahrzeugen ist. Nach Möglichkeit soll dabei Strom aus Erneuerbaren Energiequellen zum Einsatz kommen, denn so ist diese Form der Mobilität nahezu klimaneutral. Informationen zu den Förderungen erhalten Sie HIER.


MECKLENBURG VORPOMMERN:

Jährlich werden in Mecklenburg-Vorpommern fast 8 TWh Strom aus Erneuerbaren Energien mit steigender Tendenz erzeugt. Dies ist mehr als hier im Land verbraucht wird. Dadurch hat das Land bilanziell exzellente Voraussetzungen, um perspektivisch die fossilen Energieträgern gerade im Verkehrsbereich zu ersetzen. Positive Effekte wie beispielsweise Luftreinhaltung und Lärmminderung gehen damit einher und können auch zur Steigerung der Lebensqualität insbesondere in städtischen Bereichen beitragen. Informationen zu Förderungen erhalten Sie HIER.


NIEDERSACHSEN:

Als Metropolregion fördert Niedersachsen die Elektromobilität in nahezu allen Bereichen. Die Mitglieder der Kommunen in der Metropolregion e.V. und ihre Betriebe können im Rahmen unseres Modellversuchs vollelektrische Fahrzeuge in ihren Fuhrparks nutzen. Die TeilnehmerInnen profitieren von speziellen Konditionen und fachlichen Zusatzangeboten in einer der größten kommunalen E-Fahrzeugflotten Europas.
Fördermöglichkeiten für Niedersachsen finden Sie HIER.


NORDRHEIN WESTFALEN:

Der aktuelle Koalitionsvertrag in Nordrhein-Westfalen definiert die Elektromobilität als Thema, dem die Landesregierung Bedeutung beimisst. Die Elektromobilität soll entlang der Wertschöpfungskette und den infrastrukturellen Erfordernissen unterstützt werden. Ziel ist der Ausbau der Elektromobilität in Verbindung mit Erneuerbaren Energien gemeinsam mit der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Kommunen voranbringen.

Förderungen für Privatnutzer finden Sie HIER. Förderungen für Unternehmen finden Sie HIER.

RHEINLAND PFALZ:

Einer emissionsarmen und nachhaltigen Mobilität kommt beim Klimaschutz eine große Bedeutung zu. Der Verkehr ist deutschlandweit und in Rheinland-Pfalz einer der größten Endenergieverbraucher. Der Anteil des Verkehrs am Energieverbrauch in Rheinland-Pfalz beträgt rund 30 Prozent. Zudem ist der Verkehr auch für einen Großteil der energiebedingten CO₂-Emissionen und den Ausstoß anderer Klimagase verantwortlich. Informationen zu möglichen Förderungen gibt es HIER.


SCHLESWIG HOLSTEIN:

Sie gehören zu den zahlreichen Akteuren in Schleswig-Holstein, die Kompetenzen in den Bereichen Batterietechnik, Leistungselektronik, Steuerungstechnik, Mikrosystemtechnik oder Elektromotorenbau aufweisen? Oder kommen Sie aus den Bereichen Windenergie, Tourismus oder maritime Wirtschaft und möchten eine bestimmte Problemstellung mit Hilfe der E-Mobilität lösen? Wir machen Sie zu einem Teil dieser zukunftsweisenden Wertschöpfungsketten! Informationen zur Fördermöglichkeiten in SH erhalten Sie HIER.


SAARLAND:

Das Thema Elektromobilität ist eines der wichtigen Zukunftsthemen, um die saarländische Wirtschaft und Forschung für neue Technologien zu gewinnen und den wichtigen Bereich Verkehr & Mobilität nachhaltiger zu gestalten. Informationen erhalten Sie dazu HIER.


SACHSEN:

Heutzutage ist das Thema Elektromobilität aktuell wie nie zuvor. In Deutschland basiert ein Großteil des Verkehrssektors auf fossilen Energieträgern, die zumeist importiert werden müssen. Ein vermehrter Einsatz von Elektrofahrzeugen kann unabhängiger von steigenden Energiepreisen machen und kann einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Mit einem steigenden Anteil erneuerbarer Energien werden Elektroautos zukünftig noch umweltfreundlicher, können Schwankungen im Stromnetz abmildern und die Funktion eines Kurzzeitspeichers übernehmen. Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten Sie HIER.


SACHSEN ANHALT:

Ziel des Förderprogrammes ist es, den Aufwuchs an Ladeinfrastruktur im Land Sachsen-Anhalt voranzutreiben und die Umsetzung des Ladeinfrastrukturkonzeptes zu fördern. Das Konzept hat zum Ziel, dass im Umkreis von 15 Autominuten ein öffentlich zugänglicher Ladepunkt erreicht werden kann. Informationen zu den Möglichkeiten erhalten Sie HIER.


THÜRINGEN:

Thüringen leistet seinen Beitrag für ein ressourcenschonendes Verkehrssystem der Zukunft: Mit Förderprogrammen, Pilotprojekten und Netzwerken ist der Freistaat aktiv und macht deutlich: Elektromobilität ist ein ökologisches und ökonomisches Schlüsselthema.

Informationen zu den Fördermöglichkeiten in Thüringen finden Sie HIER.

wallbe® – Qualität aus Deutschland
Alle wallbe® Ladestationen werden in Deutschland produziert.

Mehr Möglichkeiten für Ihre individuelle wallbe Lademöglichkeit finden Sie HIER !

Rufen Sie uns an unter 02933 8259 959

senden Sie uns eine E-Mail an info@emobicon.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.