emobicon DAILY vom 11.08.2020

von | 11.08.2020 | emobicon Daily | 0 Kommentare

Elektroauto: Die Verdrängung von Verbrennern hat begonnen

Rekorde und deutliche Zuwächse bei den Zulassungen von Elektrofahrzeugen bringen nicht wenige zum Nachdenken. So schlimm kann es doch nicht sein, wie oft behauptet, oder? Klar ist jedenfalls, das nicht nur im Vertrieb, sondern auch später aus Sicht der Kosten und Funktionalität Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor das Nachsehen haben werden. Der Juli brachte für alternativen Antriebe mit über 69.000 Neuzulassungen und einem Marktanteil von 22 Prozent das beste Ergebnis.

Der Verkehjr wird anders, Autos aus Städten verbannt und teurer wird es auch, während Elektrofahrzeuge heute oft kostenfrei parken, immer wieder auch frei laden können.

Fisker: Verhandlungen mit Magna

Der neue Elektro-SUV der Marke Fisker soll in Graz gebaut werden. Fisker und auch Magna Steyr bestätigen, dass sie das Projekt gemeinsam realisieren möchten und bereits in Verhandlungen stecken. Ocean soll ein rund 4,64 Meter langer SUV mit Solardach und voraussichtlich zwei E-Motoren, Allradantrieb und bis zu 480 km Reichweite sowie einem Recycling-Interieur aus Plastik und alten Fischernetzen sein.

Offensichtlich tut sich Fisker schwer in den Fahrzeugmarkt mit Elektrofahrzeugen anzukommen. Während man schon seit Jahren ziemlich viele Ankündigungen von sich gab, scheint es nun endlich konkret zu werden.

Wer ist EnBW?

EnBW Energie Baden-Württemberg AG – unser Name verweist auf unsere Wurzeln und unser Engagement. Unsere Vorgängerunternehmen haben vor über einhundert Jahren begonnen, Elektrizität und damit Industrie und Wachstum nach Baden-Württemberg zu bringen. Heute gehören wir zu den größten Energieversorgungsunternehmen in Deutschland und in Europa. Mit über 21.000 Mitarbeitern ist die EnBW eines der größten Energieversorgungsunternehmen in Deutschland und Europa und versorgt rund 5,5 Millionen Kunden mit Strom, Gas und Wasser sowie mit Energielösungen und energiewirtschaftlichen Dienstleistungen. (Quelle: EnBW)

 

EnBW zieht sich (zunächst) zurück

EnBW vollzieht einen Teilrückzug aus Stuttgart, wodurch die Lademöglichkeiten in Stuttgart neu aufgestellt werden. Durch die neue Ladevielfalt in Stuttgart wird es auch viele neue Preismodelle geben. Weil Ladesäulen oft belegt werden, ohne dass Strom bezogen wird, plant EZE eine zusätzliche Standgebühr. So möchte man die Fläche für den Kunden schneller wieder freibekommen. Die Strompreise sollen annähernd dem Haushaltstrom kommen und per EC-, Kreditkarte, Apple oder Google Pay den Zugang sichern.

Eine tolle Idee, finden wir, denn all zu oft werden, insb esondere von Plug in Hybriden Ladesäulen als Parkplatz missbraucht. Das passiert, weil das Parken an den oft lukrativen Ladeplätzen oft kostenfrei ist. Durch eine Standgebühr werden Fahrer sensibiliert die Stationen frei zu machen, um anderen Fahrern den Ladevorgang zu ermöglichen.

Tesla: Neue Spekulationen zur Gigafactory Brandenburg

Elon Musk sorgt mit einem Bild für neue Spekulationen über die Gigafactory in Brandenburg.

Brancheninsider verbeiten, dass Tesla die Fabrik mit eigenen E-Trucks beliefern möchte, auf dem Dach könnte ein Rave-Cave entstehen und auf dem Gelände sollen womöglich doch noch E-Auto-Batterien gebaut werden. Und auch neue Bäume sollen gepflanzt werden, wie auf dem Bild zu erkennen ist.

 Unterdessen schreitet der Bau, trotz noch nicht abschliessenden Genehmigungen, schnell voran. Die Politik spricht von „Wahnsinn“ und von „grossen Zielen“, die man Tesla zutraut. Auch die Behörden machen Tempo, um Tesla die schnelle Fertigstellung der Fabrik zu ermöglichen. Der Widerstand gegen das Projekt bröckelt derweilen immer mehr. Das wird als gutes Vorzeichen gewertet.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich: eMobil Experte | Coach | Projekt Planer bei emobicon®

Über mich: eMobil Experte | Coach | Projekt Planer bei emobicon®

Autor: Harald M.

Kategorien